Wer als ehrenamtlicher Helfer eine Aufwandsentschädigung bekommt, muss sich zur Übermittlung der Einkommensteuererklärung vorab beim Finanzamt elektronisch unter www.elster.de registrieren.

Wer als freier Übungsleiter oder ehrenamtlich tätig ist und dafür eine Aufwandsentschädigung erhält, muss seine Einkommensteuererklärung 2017 seit diesem Jahr in authentifizierter Form ans Finanzamt schicken, wenn die Einkünfte als selbständige Einkünfte zu qualifizieren sind.

Dies gilt selbst dann, wenn die Einnahmen steuerfrei sind.

Die Einkommensteuererklärung ist elektronisch an die Finanzverwaltung zu übermitteln, wenn Einkünfte aus Land- und Forstwirtschaft, Gewerbebetrieb oder selbständiger Arbeit erzielt werden. Die Pflicht zur elektronischen Übermittlung greift nicht, wenn daneben Einkünfte aus nichtselbständiger Arbeit mit Steuerabzug erzielt werden und die positive Summe der Einkünfte, die nicht dem Steuerabzug vom Arbeitslohn zu unterwerfen waren, sowie die positive Summe der Progressionseinkünfte jeweils den Betrag von 410 € nicht übersteigen.

Die Erklärung muss nicht nur elektronisch sondern auch authentifiziert versandt werden, es muss auch vorab eine Zertifizierung beim elektronischen Finanzamt (www.elster.de) erfolgen.

Für die elektronische authentifizierte Übermittlung benötigen Steuerpflichtige ein Zertifikat. Dieses erhalten sie im Anschluss an Ihre Registrierung auf der Internetseite www.elster.de. Bitte beachten Sie, dass der Registrierungsvorgang bis zu zwei Wochen dauern kann. Eine Hilfe zur Registrierung finden sie unter: http://www.fa-baden-wuerttemberg.de/pb/site/pbs-bw-new/get/documents/mfw/PB5Documents/pdf/ku/Kurz-Anleitung%20zur%20Elster-Basis-Registrierung%281%29.pdf

In den Zeilen 44 und 45 der Anlage S tragen sie Vergütungen für ehrenamtliche Tätigkeiten z. B. als Stadt- oder Gemeinderat, ehrenamtlicher Bürgermeister oder ähnliche Nebentätigkeiten ein. Ebenso fallen darunter Aufwandsentschädigungen für nebenberufliche, selbstständige Übungsleiter und weitere Personen. (Hinweis: Waren Sie als Arbeitnehmer tätig, gehören die Zahlungen in Zeile 26 der Anlage N.) Der steuerfreien Teil dieser Aufwandsentschädigungen (max. 2.400 EUR) wird in Zeile 44 bzw. 45 angeben, der steuerpflichtige Teil ist im Gewinn (Zeile 4 der Anlage S 2017) zu erfassen.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok