Menü

+++ Inkl. praktischer Fälle und Anwendungsbeispiele zu den neuen Bewertungsmethoden +++


Wichtiger Hinweis zum weiteren Prozedere:
Der erste Hauptfeststellungszeitpunkt für die Länder, die das Bundesmodell anwenden, ist der 1. Januar 2022 - Im ersten Quartal 2022 werden die Grundstückseigentümerinnen und -eigentümer durch öffentliche Bekanntgabe im Bundessteuerblatt zur Abgabe der Feststellungserklärungen aufgefordert - Beginn der Erklärungsannahme in den Finanzämtern wird der 1. Juli 2022 sein - Die Frist zur Abgabe der Feststellungserklärung endet am 31. Oktober 2022.


 

Themenschwerpunkte des Seminars für Steuerberater und Mitarbeiter:

 
  • Das Gesetz zur Änderung des Grundgesetzes – Die Umsetzung der Vorgaben aus dem Urteil des BVerfG vom 10.4.2018
  • Das neue Bewertungsverfahren – mit praktischen Fällen und Anwendungsbeispielen zu den neuen Bewertungsmethoden
  • Neue Bodenrichtwertzonen und Ortsdurchschnittswerte
  • Die Steuerbefreiungen im Grundsteuergesetz
  • Das Verfahren zur Festsetzung der Grundsteuer durch die Gemeinden
  • Erklärungs- und Anzeigepflichten – Was wird auf die steuerberatenden Berufe zukommen?
  • „Grundsteuer C“ – Gesetz zur Mobilisierung von unbebauten, aber baureifen Grundstücken
  • Festsetzung der Grundsteuer für land- und forstwirtschaftliche Grundstücke
  • Erlass der Grundsteuer in besonderen Fällen
  • Was bleibt von der bisherigen Rechtslage anwendbar?
  • Länderöffnungsklausel - Überblick über die ersten abweichenden Regelungen in einzelnen Bundesländern
  • In welchen Bundesländern wird noch über abweichende Bewertungsmodelle nachgedacht?

Termine

290,00
pro Person
Zzgl. USt.
Veranstaltung weiterempfehlen

Referent

Angela Hauch (StBin, Dipl.-Finanzwirtin, Master of Arts in Taxation (M.A.))

Ansprechpartner

Aurelio Cortina
cortina@ifu-institut.de
0228-5200045

Veranstaltungsort

Zielgruppe

Steuerberater(innen) und StB-Mitarbeiter(innen)