Menü
Die Erbschaftsteuerreformen 2009 und 2016 haben zu massiven Änderungen der schenkung- und erbschaftsteuerlichen Rahmenbedingungen der Unternehmensnachfolge geführt. Auch wenn der Gesetzgeber in diesem Bereich seit der Reform 2016 bisher nicht mehr tätig geworden ist und auch keinen weiteren Reformbedarf sieht, sind durch Rechtsprechung, Verwaltungsanweisungen und noch laufende finanzgerichtliche Verfahren zwischenzeitlich verschiedenste Einzelfragen aufgegriffen worden. Dabei taucht auch die Frage auf, inwieweit Entscheidungen zur Rechtslage vor der Reform 2016 auch für die aktuelle Rechtslage von Bedeutung sind. Vor diesem Hintergrund gibt das Seminar einen aktuellen Überblick über die erbschaft- und schenkungsteuerlichen Rahmenbedingungen für die Unternehmensnachfolge.
Themenschwerpunkte:
 
  • Aktuelle Abgrenzungsfragen zur Unternehmensbewertung im Substanz- und Ertragswertverfahren
  • Sonderfragen bei der Aufteilung des Werts des Betriebsvermögens von Personengesellschaften und Kapitalgesellschaften und deren Folgen für den Verwaltungsvermögenstest
  • Begünstigte und nicht begünstigte Erwerbsvorgänge
  • Einzelfragen zum begünstigungsfähigen Betriebsvermögen
  • Optionsmodell beim Erwerb mehrerer wirtschaftlicher Einheiten
  • Ermittlung des begünstigten Vermögens
  • Einzelfragen zum Verwaltungsvermögen und zum Verwaltungsvermögenstest
  • Investitions- und Reinvestitionsklausel
  • Verschonungsbedarfsprüfung für größere Unternehmen/Beteiligungen
  • Auswirkungen von Weitergabeverpflichtungen
  • Abschmelzmodell bei Großerwerben begünstigten Vermögens
  • Einzelfragen zur Lohnsummen- und Behaltensregelung

Hinweis: Die Veranstaltung ist auch als Pflichtfortbildung für "Fachberater für Unternehmensnachfolge (DStV e.V.)" anerkannt.
  

 

Termine

315,00
pro Person
Zzgl. USt.
Veranstaltung weiterempfehlen

Referent*in

Prof. Dr. Gerd Brüggemann (Langjähriger Dozent a.d. Hochschule der Finanzen NRW)

Ansprechpartner*in

Tanja Bach
bach@ifu-institut.de
0228-5200013

Veranstaltungsort

Zielgruppe

Steuerberater*innen