Menü

++ Gestiegene Immobilienpreise und gesunkene Depotwerte als möglicher Anlass für Überlegungen zur vorweggenommenen Übertragung von Vermögenswerten – Aber Vorsicht: Der Teufel steckt häufig im Detail! ++


Themenschwerpunkte
  • Bewertung von Immobilien für Zwecke der Schenkungsteuer und Anerkennung von Verkehrswertgutachten
  • Einzelfragen zur Bewertung des übrigen Vermögens (insbesondere Nießbrauch, Wohnrecht, Rente, Darlehensvereinbarungen)
  • Zivilrechtliche Vorbehalte (Widerruf- und Rücktrittsrechte, Einbeziehung von Pflichtteilsansprüchen)
  • Unentgeltliche und teilentgeltliche Übertragung von Immobilien (gemischte Schenkung) in der steuerlichen Gesamtschau
  • Übertragung von Immobilien unter Nießbrauchs- oder Wohnrechtsvorbehalt sowie von Kapitalvermögen unter Nießbrauchsvorbehalt in der steuerlichen Gesamtschau
  • Leistungsauflagen wie Rentenvereinbarungen und Pflegeverpflichtungen in der steuerlichen Gesamtschau
  • Gestaltungsüberlegungen zur Steuerbefreiung für das Familienheim für Ehegatten und Kinder
  • Güterstandsrechtliche Vereinbarungen und vorweggenommene Erbfolge
  • Vor- und Nachteile von Familiengesellschaften

Seminardauer
09.00 Uhr - 15.00 Uhr

Hinweis: Das Seminar ist als Pflichtfortbildung für Fachberater (DStV e.V.) für das Fachgebiet Unternehmensnachfolge anerkannt. 

Veranstaltungsart

Termine

290,00
Zzgl. USt.
Veranstaltung weiterempfehlen

Referent

Prof. Dr. Gerd Brüggemann (Dozent an der Fachhochschule für Finanzen NRW)

Veranstaltungsort