Menü

+++ Inkl. praktischer Fälle und Anwendungsbeispiele zu den neuen Bewertungsmethoden +++


Mit Zustimmung des Bundesrates zur Grundsteuerreform gelten ab 2025 neue Bewertungs- und Besteuerungsregeln, Grundsteuerreformgesetz (GrStRefG) stellt bzgl. der Bewertung der Immobilien auf ein wertorientiertes Verfahren ab.Was diese Reform für Sie und Ihre Mandanten bedeutet, erfahren Sie hier ort- und zeitunabhängig in unserem neuen E-Training Format. Das E-Training steht Ihnen 24 Stunden am Tag und an jedem Ort mit einem Internetzugang zur Verfügung. In einem Mix aus Videos, Fallbeispielen, Hinweisen und Übungen erfahren Sie alles Wissenswerte über die Grundsteuerreform.

Mit dem Begleitgesetz zur Grundsteuerreform erfolgte eine Grundgesetzänderung dahingehend, dass die Bundesländer abweichende Regelungen bzgl. der Grundsteuer treffen dürfen. Hier kommt unser neustes Feature im E-Training zum Tragen: Die dynamische FAQ-Sammlung - welche mit den aufkommenden Fragen mitwächst, sodass Sie Ihr Wissen permanent ausbauen können.

Veranstaltungsart

450,00 €
Preis zzgl. 19% USt.

Zielgruppe

Steuerberater*innen und StB-Mitarbeiter*innen
Veranstaltung weiterempfehlen

+++ Inkl. praktischer Fälle und Anwendungsbeispiele zu den neuen Bewertungsmethoden +++


Themenschwerpunkte:
 
  • Das Gesetz zur Änderung des Grundgesetzes – Die Umsetzung der Vorgaben aus dem Urteil des BVerfG vom 10.4.2018
  • Das neue Bewertungsverfahren – mit praktischen Fällen und Anwendungsbeispielen zu den neuen Bewertungsmethoden
  • Neue Bodenrichtwertzonen und Ortsdurchschnittswerte
  • Die Steuerbefreiungen im Grundsteuergesetz
  • Das Verfahren zur Festsetzung der Grundsteuer durch die Gemeinden
  • Erklärungs- und Anzeigepflichten – Was wird auf die steuerberatenden Berufe zukommen?
  • „Grundsteuer C“ – Gesetz zur Mobilisierung von unbebauten, aber baureifen Grundstücken
  • Festsetzung der Grundsteuer für land- und forstwirtschaftliche Grundstücke
  • Erlass der Grundsteuer in besonderen Fällen
  • Was bleibt von der bisherigen Rechtslage anwendbar?
  • Länderöffnungsklausel - Überblick über die ersten abweichenden Regelungen in einzelnen Bundesländern
  • In welchen Bundesländern wird noch über abweichende Bewertungsmodelle nachgedacht?

Übrigens:
Falls Sie dieses Seminar im Präsenz- oder Online-Format nicht besuchen können oder möchten, empfehlen wir Ihnen unser E-Learning "Die große Grundsteuerreform" mit Videos, Skripten und Fallbeispielen unter
www.ifu-institut.de/de/die-grosse-grundsteuerreform-p1542/
 


Wichtiger Hinweis zum weiteren Prozedere:
 
Der erste Hauptfeststellungszeitpunkt für die Länder, die das Bundesmodell anwenden, ist der 1. Januar 2022 - Im ersten Quartal 2022 werden die Grundstückseigentümerinnen und -eigentümer durch öffentliche Bekanntgabe im Bundessteuerblatt zur Abgabe der Feststellungserklärungen aufgefordert - Beginn der Erklärungsannahme in den Finanzämtern wird der 1. Juli 2022 sein - Die Frist zur Abgabe der Feststellungserklärung endet am 31. Oktober 2022.